澳门赌博登录

    1. <table id="lt20y"><code id="lt20y"></code></table>
      <var id="lt20y"></var>
      1. International Dunhuang Project
        IDP DATENBANK SUCHE IN IDP DATENBANK
        IDP UNTERSTüTZEN
        üBER IDP : LEUTE | FINANZIERUNG | AKTIVIT?TEN | IDP AKTUELLES | PUBLIKATIONEN | STATISTIKEN | KONTAKTIEREN SIE UNS

        Aktivit?ten

        Seite eingerichtet: 1/12/05 Letzte Aktualisierung der Seite: 22/12/2008

        Konservierung

        Professors Fan Jinshi und Shi Pingting von der Dunhuang Academy in der Restaurierungswerksatt der BL

        Die Konservierung ist von Anfang an ein Kernbereich der Arbeit von IDP gewesen. Zu den Gründungszielen geh?ren:

        IDP arbeitet mit Restauratoren und Konservierungsexperten weltweit zusammen, um diese Ziele zu verwirklichen. IDP organisiert regelm??ige Tagungen zum Thema Konservierung. So k?nnen sich Konservatoren und Experten treffen, ihre neuesten Arbeiten diskutieren und sich über neue Techniken auszutauschen. IDP ver?ffentlicht Bücher und Artikel und spielt eine aktive Rolle bei der Konservierungsforschung Klicken Sie auf die Konservierungsseiten für weitere Informationen.

        The conservation section ist ein spezieller Abschnitt dieser Internetseite, der die Konservierungsarbeit beschreibt und Video-Mitschnitte und Arbeitsbeschreibungen zusammen mit neuesten Forschungsergebnissen, Berichten über unterschiedliche Restaurierungsmaterialien und links zu anderen Seiten enth?lt.

        Katalogisierung & Forschung

        Sam van Schaik und Jake Dalton, Katalogisierer der tibetischen tantrischen Manuskripte aus Dunhuang.

        Ohne grundlegende Katalogeintr?ge ist der Zugang zu den Handschriften, Bildern, Textilien und Gegenst?nden sehr beschr?nkt. Eine Koordinierung der Katalogisierung ist von Anfang an ein Kernbereich der Arbeit von IDP gewesen. Ein Datenbankprogramm wurde ausgew?hlt und eine Datenbank entworfen und erweitert, um diese Information zu erfassen. Als diese Datenbank im Oktober 1998 online ging, enthielt sie die Grundeintr?ge für 20.000 Handschriften. Bis 2005 waren deren Anzahl auf über 50.000 angewachsen, Bilder, Textilien, Gegenst?nde und historische Fotografien eingeschlossen. Eine detaillierte Beschreibung der Datenbank und ein überblick über ihre Struktur befindet sich hier. Live-Statistiken und die Zahl der Eintragungen in die Datenbanken k?nnen hier angezeigt werden.

        Gegenw?rtig tr?gt IDP alle bisher ver?ffentlichten Kataloge mit Konkordanzen der unterschiedlichen Katalognummern und den jeweiligen Standortsignaturen ein, damit der Nutzer die gewünschte Handschrift leicht finden kann. Die Kataloge sind in XML aufbereitet und k?nnen online durchsucht werden. Zugang dazu auf Zeige Katalogseite. Wir bitten Wissenschaftler, die neue Kataloge vorbereiten, um die Erlaubnis, ihre Arbeit direkt in die Datenbank einzugeben, damit ihre Forschungsergebnisse sofort verfügbar werden. Dazu kann auch die online-Eingabemaske verwendet werden.

        Frances Wood mit Ksenia Kepping w?hrend ihres letzten Besuches in der British Library.

        IDP sieht seine wichtigste Aufgabe darin, ein Werkzeug für Forscher und erst an zweiter Stelle Bearbeiter des Materials zu sein. Die Wissenschaftler k?nnen ihre Forschungsergebnisse hinzufügen, sie erscheinen direkt in der Datenbank und sind im Internet zug?nglich (der Wissenschaftler beh?lt das Copyright, und sein Name wird angegeben). Die Ansichten der Forscher oder die Kataloge k?nnen in der Interpretation eines bestimmten Textes auseinander gehen. IDP nimmt hierzu keine Stellung, stellt die divergierenden Forschungen dar und überl?sst es anderern Wissenschaftlern und Nutzern, sich ihre Meinung zu bilden. Vorrang wird weiterhin dem Eintragen der Grundangaben und der Digitalisierung gegeben, aber Transkriptionen und Transliterationen der Handschriften werden jetzt in der Datenbank in einer durchsuchbaren Form hinzugefügt. Um den Download Ihrer Forschungsergebnisse zu erm?glichen, gehen Sie bitte auf die online-Eingabemaskeoder schicken uns eine e-mail mit Anhang.

        Katalogisierung ist nur der erste Schritt. IDP will die Funde in ihren Kontext setzen und neben den Katalogeintr?gen weitere Quellen zur Verfügung stellen. Eine Bibliographie relevanter Aufs?tze, Vortr?ge und Bücher ist mit den Handschriften verlinkt und durchsuchbar. Neben Informationen über die Fundst?tten der Handschriften, Bilder, Textilien und Gegenst?nden werden auch Lagepl?ne, Beschreibungen aus den arch?ologischen Berichten und historische sowie zeitgen?ssische Fotografien angezeigt.

        IDP unterstützt Forscher durch die Beantwortung von Anfragen und die Bereitstellung von CDs/ DVDs mit Bilddateien zur pers?nlichen Verwendung sowie durch organisierte Vortr?ge, Symposien und Konferenzen. 1998 veranstaltete IDP eine wegweisende Konferenz über F?lschungen von Handschriften aus Dunhuang, die erste ?ffentliche Debatte zu diesem Thema. Die Beitr?ge wurden ver?ffentlicht, und IDP sammelt Informationen über F?lschungen, die im Internet frei zur Verfügung gestellt werden sollen. 2004 wurde zeitgleich mit der Ausstellung der British Library, The Silk Road: Trade, Travel, War and Faith ein Workshop über das K?nigreich Khotan veranstaltet.

        Die IDP-Mitarbeiter sind auch selbst in der Forschung aktiv und ver?ffentlichen reglm??ig (siehe auch Forschungprofil). Ein dreij?hriges Projekt zur Pal?ographie tibetischer und chinesischer Handschriften wird von London aus geleitet und vom Leverhulme Trust finanziert. Die Ergebnisse, Methodologie und Werkzeuge werden in die Online- Datenbank und Homepage eingefügt. Eines der Ergebnisse wird eine durchsuchbare Online-Datenbank von Dunhuang-Schriftzeichen sein, die Millionen von tibetischen Silben und chinesichen Zeichen enth?lt, mit der einzelne, in Dunhuang t?tige Schreiber identifiziert und orthographische ?nderungen ausgemacht werden k?nnen. IDP Beijing führt mehrere kleine Forschungsprojekte durch und arbeitet mit London am pal?ographischen Projekt zusammen. Mehr darüber siehe Forschungsseiten.

        Digitalisierung

        Fotografieren im IDP-Digitalisierungsstudio.

        Nachdem die Datenbank entworfen und Katalogdaten angelegt waren, wurde mit der Digitalisierung des Materials begonnen. 2001 konnte IDP ein eigenes Fotostudio mit drei 5 x 4 Kameras mit digitalem Scanner-Rückteil des Unternehmens Phase One einrichten und professionelle Fotografen und Bildbearbeiter einstellen. Die Ausstattung dafür wird st?ndig auf den neuesten Stand gebracht, und ?hnliche Einrichtungen werden jetzt in den IDP-Zentren an den anderen Standorten weltweit eingesetzt. Details dazu finden Sie auf den Technik-Seiten..

        Ein Regelwerk für das Fotografieren und die Bearbeitung der Bilder wurde von den Mitarbeitern des IDP-Studios entwickelt. Es wird st?ndig revidiert und auf den neuesten Stand gebracht und wird als Schulungsgrundlage für die IDP-Zentren auf der ganzen Welt verwendet. Farbbilder h?chster Qualit?t werden angefertigt, archiviert und verwendet, um JPEGs für die Internetpr?sentation zu erstellen. Die Bilder sind den Originalhandschriften so nah wie m?glich und sind immer genauso lesbar wie die Originale. Wenn die Originale wegen verblassender Tinte oder einer st?rkeren Verschmutzung der Oberfl?che sehr unklar sind, kann Infrarot-Fotografie eingesetzt werden.

        Bildungs- & ?ffentlichkeitsarbeit

        Liao Xingwen, ein fünfj?hriges Wunderkind in Weiqi.

        IDP m?chte durch Vortr?ge, Ver?ffentlichungen, Internetpr?sentationen und Ausstellungen das ?ffentliche Interesse au?erhalb der Wissenschaft auf dieses bedeutende Kulturgut lenken.

        IDP-Mitarbeiter halten überall auf der Welt regelm??ig Vortr?ge vor ganz unterschiedlichem Publikum; sowohl auf wissenschaftlichen Tagungen als auch in weniger formellen ?ffentlichen Rahmen, wie z.B. in Schulen, Buchhandlungen und vor ?rtlichen Vereinen. Neben der Erstellung des IDP Newsletter, der zweimal j?hrlich erscheint (erh?ltlich auf Anfrage), verfassen die IDP-Mitarbeiter regelm??ig Aufs?tze für Zeitschriften und Magazine. Darunter sind Berichte über IDP, allgemeine Artikel unterschiedlicher Art über Konservierung, Buddhismus, die Geschichte der Seidenstra?e und andere Bereiche rund um die Handschriftenfunde, wie auch die Ergebnisse ihrer Forschung an den Handschriften.

        Die Homepage enth?lt Bildungsseitenund Projekte zu "MEIN IDP". Diese von IDP-Mitarbeitern geschriebenen Texte m?chten ein breiteres Publikum ansprechen, von Schulkindern und Studenten bis hin zu Touristen und anderen.

        In den kommenden Jahren plant IDP die Entwicklung eines stark erweiterten Bildungs- und ?ffentlichkeitsprogramms, um diese einmaligen Ressourcen den Schulkindern und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt n?her zu bringen. Kooperationen mit Universit?ten und Bildungsprojekten weltweit werden aufgebaut. N?heres dazu auf den Seiten zur Bildungarbeit.

        HOME | üBER IDP | SAMMLUNGEN | BILDUNG | KONSERVIERUNG | TECHNISCHES | ARCHIVE | SITE MAP | HILFE
        澳门赌博登录 齐发棋牌官网 迪士尼彩乐园平台 棋牌娱乐送28